HSI-Spagyrik - Naturheilpraxis Alexandra Nau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

HSI-Spagyrik

Diagnoseverfahren
Was ist Spagyrik?

Die Geschichte der Spagyrik reicht weit zurück:

ca. 1400 v.Chr. Hermes Trismegistos (7 Prinzipien)
Paracelsus (1493-1541)
Glauber (1604-1670)
Zimpel
Graf C. Mathei (1809-1896)
Th. Krauß (verst. 1924)
J. Sonntag (1863-1945)
J.-C. Glückselig (1864-1934)
A. von Bernus (1880-1965)

In der spagyrischen Arbeitsweise werden Substanzen in ihre 3 Ebenen getrennt und, nach erfolgter Reinigung, wieder zusammen geführt.

Grob und ganz kurz erklärt kann man sich wie folgt die Spagyrik (spao= ich trenne, ageiro=ich verbinde) vorstellen:
Urin, Blut und/oder Heilpflanzen werden destilliert, das daraus entstehende Kondensat wird im Anschluss an die Destillation verascht. So entstandene feste und flüssige Bestandteile werden nun wieder zusammengeführt und gefiltert.

> Erst trennen, dann wieder verbinden

Im Blut (und im Urin) eines jeden Menschen und eines jeden Tieres befinden sich viele wichtige Informationen.
Bei der spagyrischen Labordiagnostik wird, wie oben schon beschrieben, Blut oder Urin destilliert, verascht und wieder zusammen geführt, um an diese Informationen zu kommen und sie lesen und auswerten zu können.

Auch Arzneimittel können nach diesem Verfahren aus körpereigenen Sekreten hergestellt werden. Der Körper soll so seine Selbstheilungskräfte aktivieren, der Organismus soll positiv umgestimmt werden.

Da dieses Verfahren in der Schulmedizin nicht anerkannt ist, zahlen es auch die Krankenkassen nicht. Eine Untersuchung in dieser Form kostet 140€ und ist an das Labor zu entrichten.

Sollten Sie mehr Informationen zu dieser Untersuchung wünschen, rufen Sie mich einfach an und/oder vereinbaren Sie einen Termin mit mir.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü