Mykotherapie - Naturheilpraxis Alexandra Nau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mykotherapie

Therapieverfahren
Heilpilze in der naturheilkundlichen Praxis

Seit Jahrhunderten wichtiger Bestandteil in der TCM (traditionelle chinesische Medizin), findet die Mykotherapie auch hier bei uns immer mehr Anklang.

Die Wirksamkeit der verschiedenen Pilze beruht auf ihrem hohen Gehalt an Vitaminen, Spurenelementen, Mikronährstoffen und den Pflanzenstoffen, wie z.B. Terpene und Polysaccharide. Die Wirksamkeit wurde mittlerweile sogar in diversen Studien belegt.

Der Wirkmechanismus der Pilze entfaltet sich unter anderem über das Immunsystem. Interleukine (Botenstoffe der Zellen des Immunsystems) werden freigesetzt, natürliche Killerzellen werden stimuliert, das Zellwachstum (bösartiger Tumore z.B.) wird gehemmt. Dies ist gerade in der Krebstherapie von Vorteil und großem Nutzen. Auch Nebenwirkungen einer Chemotherapie können gemildert werden.

Freie Radikale (greifen unsere Zellen an und können sie funktionsuntüchtig machen) können abgefangen, oxidativer Stress (fördert freie Radikale) kann vorgebeugt werden.

Aber auch klassische Zivilisationskrankheiten  wie z.B. Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Gicht, aus dem Gleichgewicht geratene Cholesterinwerte können, zusammen mit einer angepassten Ernährungs- und Lebensweise, angegangen werden.

Wechseljahresbeschwerden, Rheuma, Durchblutungsstörungen, Fibromyalgie, Darmentzündungen, Erschöpfungszustände – dies sind nur ein paar von weiteren Indikationen für den Einsatz der Heilpilze.

Da Pilze eine stark entgiftende Wirkung haben, sollten sie nie in Eigenregie ausgewählt und eingenommen werden. Die Auswahl des richtigen Pilzes bedarf eines ausführlichen Anamnesegesprächs und sollte daher in Absprache mit einem Therapeuten geschehen.

Die wohl bekanntesten Heilpilze sind sicherlich der Reishi und der Shiitake Pilz.
Das Einsatzgebiet des Reishi ist z.B.:
- Arteriosklerose
- Durchblutungsstörungen
- Cholesterinungleichgewicht
- Schlafstörungen
- Bluthochdruck
- Allergien

Er verbessert die Sauerstoffaufnahme im Körper und hat eine cortisonähnliche Wirkung, so dass er antientzündlich wirkt.

Die Wirkung des Shiitake definiert sich über seine immunmodulierende Wirkung.
Infektanfälligkeit, Durchblutungsstörungen, Tumorerkrankungen, Gicht und Hepatitis sind nur einige wenige Anwendungsgebiete dieses fantastischen Pilzes.

Weitere Heilpilze, die in der Naturheilkunde Anwendung finden sind unter anderem:
- Cordyceps
- Hericium
- Maitake
- Polyporus
- Coriolus
- Auricularia

Sollten Sie eine Beratung in Hinsicht auf die Mykotherapie benötigen, kontaktieren Sie mich gerne unverbindlich.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü