Naturheilkundliche Begleitung bei unerfülltem Kinderwunsch - Naturheilpraxis Alexandra Nau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Naturheilkundliche Begleitung bei unerfülltem Kinderwunsch

Praxisschwerpunkte
Hat ein Paar beschlossen eine Familie zu gründen, können durchaus mehrere Monate vergehen, bis sich der gewünschte Nachwuchs einstellt. Ist nach 12 Monaten dieses noch nicht geschehen, sollte kontrolliert werden, ob organische Gründe dafür vorliegen. Es sollte dann einfach mal über mehrere Zyklen die Basaltemperatur gemessen werden, um so den Zyklus besser kennen zu lernen und um herauszufinden, ob überhaupt ein Eisprung stattfindet.  Parallel dazu kann der Gynäkologe untersuchen, ob die Eileiter durchgängig sind und ob sich Follikel (Eizellen) bilden. Aber auch der Mann sollte beim Urologen vorstellig werden, um die Spermienzahl, -menge und –beweglichkeit kontrollieren zu lassen.

Ist organisch soweit alles abgeklärt und in Ordnung, kann die Naturheilkunde viele Möglichkeiten bieten, um Paare bei ihrem Kinderwunschvorhaben zu unterstützen. Dabei ist es ganz egal, ob Sie sich gerade in einer Behandlung durch ein Kinderwunschzentrum oder den Gynäkologen befinden oder ob Sie dies schon hinter sich haben und es nun auf naturheilkundliche Weise versuchen wollen.

In einem ausführlichen Gespräch werden wir gemeinsam die geeignete Therapie für Sie finden und in Ruhe besprechen. Die Naturheilkunde kann für viele Frauen bzw. Paare eine sehr gute Alternative bieten oder aber eine Unterstützung und Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung darstellen.
Da jeder Körper anders ist, gibt es keine Pauschaltherapie. Jede Therapie sollte der Patientin individuell angepasst werden, damit sich der Körper optimal auf den Zyklus, den Eisprung und eine anstehende Schwangerschaft einstellen kann. Eine Vielzahl an Heilpflanzen steht der Naturheilkunde hierbei zur Verfügung, aber auch manuelle Therapien wie die therapeutische Frauen-Massage, auch bekannt unter dem Begriff Fruchtbarkeitsmassage, kommen dabei zum Tragen.

Ein paar Dinge können Sie aber dennoch selbstständig zu Hause durchführen.
Nestreinigungstee nach Madejsky - wenn die Zyklen unregelmäßig und/oder länger als 30 Tage sind und um das „Nest", also die Gebärmutter optimal vorzubereiten:
Der Tee wird 3x täglich über 3-4 Zyklen getrunken und enthält
2 Teile Brennessel,  
2 Teile Goldrute,  
3 Teile Gundelrebe,  
3 Teile Frauenmantel,  
2 Teile Schafgarbenblüten,  
1 Teil Stiefmütterchen,
2 Teile Storchenschnabel,  
3 Teile Taubnessel mit Blüten

Nach dem nestreinigenden Tee, kann folgender Tee 3x täglich getrunken werden:

1. Zyklushälfte (nach Madejsky)
Rosmarin (fördert Eisprung, regt Keimdrüsen an)
Beifuss (fördert Eisprung, Entschlackung)
Holunderblüten (unterstützt follikelstimulierendes Hormon in Hirnanhangdrüse)
Salbei (östrogenartig)
Himbeerblätter (östrogenähnlich)

2. Zyklushälfte (nach Madejsky)
Frauenmantel (gelbkörperregulierend)
Scharfgarbe (gestagenartig)
Brennnessel (Schlackenabtransport)

Bewegen Sie sich regelmäßig, denn die Bewegung hilft Stress abzubauen und fördert die Durchblutung.
Trinken Sie mindestens 2 Liter am Tag.
Lassen Sie Ihre Zähne kontrollieren und ggf. in Ordnung bringen. Denn auch Zähne können ein Störfeld sein und eine Schwangerschaft verhindern.
Ernähren Sie sich ausgewogen und gesund.
In der fruchtbaren Zeit sollten Sie an 2-3 aufeinander folgenden Tagen Geschlechtsverkehr haben.
Achten Sie auf regelmäßigen Schlaf und versuchen Sie Ihr Gewicht zu normalisieren. Über- und auch Untergewicht kann den Zyklus erheblich stören.
Akupunktur und Akupressur kann helfen Stress leichter abzubauen und die Fruchtbarkeit zu fördern.
Hören Sie auf zu rauchen.
Benutzen Sie nur ausgewählte Gleitgels. Melkfett z.B. kann die Spermien verklumpen und träge machen.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü