Nebennierenstörungen - Naturheilpraxis Alexandra Nau

Direkt zum Seiteninhalt

Nebennierenstörungen

Naturheilkunde
Du fühlst dich leer, welk, platt, ausgelaugt? Deine Blutwerte sind aber "tiptop"? Viele Menschen und Mediziner machen Erkrankungen an bestimmten Parametern, Laborwerten fest. Sind diese in Ordnung, muss der Mensch gesund sein, geht ja gar nicht anders, sonst würden die Laborwerte es ja beweisen. Doch auch wenn es für einige Menschen unglaublich klingt, es gibt tatsächlich Erkrankungen, die lassen sich nicht an Laborwerten oder bestimmten Parametern festmachen.

Betroffene müssen sich oft rechtfertigen und Sprüche anhören wie z.B. „reiß dich doch mal zusammen“ oder „stell dich nicht so an“ oder aber auch „du hast doch gar keinen Stress, mach erst mal meinen Job“...
Dabei empfindet jeder Stress anders. Für den einen sind 3 Termine in der Woche Stress pur, für den andern sind täglich 3 Termine noch lange nicht stressig. Daher lässt sich Stress, Burnout, Erschöpfung etc. nicht definieren.

Stress kann durch verschiedenste Dinge ausgelöst werden.
Trauer, Hunger, Schmerz, Krankheit, Überarbeitung, anhaltender Lärm, psychische Belastung, falsche Ernährung, Unterzuckerung oder Überzuckerung, Nährstoffmangel... Faktoren wie Auto fahren, geschlossene Räume, Baustellenlärm, unangenehme Arbeitskollegen oder Chefs lösen psychischen Stress aus und hinterlassen ebenfalls Spuren.

Die Hormone der Nebennieren benötigt der Körper zwingend, um z.B. Entzündungen entgegen wirken zu können sowie zur Regelung des Salz- und Wasserhaushalts, zur Blutdruck und Blutzuckerregulation, um Stresssituationen perfekt ausgleichen zu können.

Schütten die Nebennieren zu viele Hormone aus, kann dies zu erhöhtem Blutdruck, erhöhten Blutzuckerwerten, zu Schlafstörungen und Muskelschwäche führen.
Werden zu wenig Hormone ausgeschüttet, neigen Patienten zu Übelkeit, Schwindel, niedrigem Blutdruck und niedrigen Blutzuckerwerten. Viele klagen aber in erster Linie über bleierne Müdigkeit, Erschöpfung, Schwäche, Antriebslosigkeit. Als wäre der Akku komplett leer und aufgebraucht. Sie fühlen sich wie ausgebrannt.

Über einen Speicheltest lassen sich die Werte im Tagesverlauf messen. So bekommt man einen Anhaltspunkt, ob eher zu viel oder zu wenig Cortisol ausgeschüttet wird.
Zurück zum Seiteninhalt